Details

Zehn Tage, die die Welt erschütterten


Zehn Tage, die die Welt erschütterten


1. Auflage

von: John Reed

5,99 €

Verlag: Mehring Verlag
Format: EPUB
Veröffentl.: 25.02.2017
ISBN/EAN: 9783886347926
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 274

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Die berühmten Augenzeugenberichte und Reportagen John Reeds von der Russischen Revolution 1917 sind gerade heute angesichts der revolutionären Entwicklungen in den arabischen Ländern hochaktuell.
"Im Kampf waren meine Sympathien nicht neutral. Aber in meiner Schilderung der Geschichte dieser großen Tage habe ich versucht, die Ereignisse mit den Augen eines gewissenhaften Reporters zu sehen, der nichts anderes will als die Wahrheit schreiben."
John Reed
I Hintergrund
II Der heraufziehende Sturm
III Am Vorabend
IV Der Sturz der Provisorischen Regierung
V Im Sturmschritt voran
VI Das Komitee für die Rettung Russlands und der Revolution
VII Die revolutionäre Front
VIII Die Gegenrevolution
IX Sieg
X Moskau
XI Festigung der Macht
XII Der Bauernkongress
Bemerkungen und Erklärungen
Zu dieser Ausgabe
Gegen Ende September 1917 besuchte mich ein ausländischer Professor der Soziologie in Petrograd. Ihm war von Männern der Wirtschaft und von Intellektuellen erzählt worden, dass die Revolution im Abebben sei. Der Herr Professor schrieb darüber einen Artikel und durchreiste dann das Land; er besuchte Fabrikstädte und Dorfgemeinden, wo zu seinem großen Erstaunen die Revolution ihren Schritt eher zu beschleunigen schien. Unter den Lohnarbeitern und der werktätigen Landbevölkerung ertönte immer öfter der Ruf:
»Alles Land den Bauern!« »Alle Fabriken den Arbeitern!« Wenn der Herr Professor die Front besucht hätte, so hätte er hören können, wie in der ganzen Armee von nichts als dem Frieden die Rede war …
Der Herr Professor war verwirrt; ohne Grund; beide Beobachtungen waren richtig. Die besitzenden Klassen wurden konservativer, die Volksmassen radikalisierten sich.
In den Reihen der Geschäftswelt und in der Intelligenz herrschte allgemein das Gefühl, dass die Revolution weit genug gegangen war und schon allzu lange währte; dass es an der Zeit sei, Ruhe zu schaffen. Dieser Auffassung waren auch die herrschenden »gemäßigten« sozialistischen Gruppen, die sozialpatriotischen Menschewisten und Sozialrevolutionäre, die die Provisorische Kerenski-Regierung unterstützten.
Am 14. Oktober erklärte das offizielle Organ der »gemäßigten« Sozialisten: »Das Drama der Revolution hat zwei Akte: die Zerstörung der alten Ordnung und die Schaffung der neuen. Der erste Akt hat lange genug gedauert.
Jetzt ist es an der Zeit, den zweiten zu beginnen und ihn so schnell als möglich zu Ende zu führen. Von einem großen Revolutionär stammt das Wort: ›Eilen wir uns, die Revolution zu beenden. Wer sie zu lange währen lässt, läuft Gefahr, um ihre Früchte zu kommen‹ …«

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Freiherr vom Stein
Freiherr vom Stein
von: Heinz Duchhardt
EPUB ebook PDF ebook
7,49 €