RALF BLASIG

***

ALTES EINBECK

Porträt einer Kleinstadt im

demografischen Wandel

Inhalt

Vorwort

1. Einleitung

2. Altern und Schrumpfen

3. Bauen und Wohnen

4. Wirtschaft und Arbeit

5. Medizin und Pflege

6. Kinder und Familie

7. Auf dem Dorf

8. Einbecker Akteure im Interview

9. Ausblick

Anmerkungen:

Vorwort

Dieses Buch erscheint in der Zeit der Corona-Pandemie, die unser Leben prägt. Viele Menschen sind in Sorge um Angehörige, den Arbeitsplatz oder die eigene Gesundheit. Das alles ist sehr ernst zu nehmen und derzeit besonders dringlich. Dennoch erscheint es mir wichtig, die Herausforderungen im Blick zu behalten, die uns über das erhoffte Ende der Pandemie hinaus erhalten bleiben werden. Dazu gehört das Altern und Schrumpfen der Bevölkerung.

Im vorliegenden Buch beschreibe ich exemplarisch, wie der demografische Wandel das Gesicht einer Kleinstadt verändert. Zugleich möchte ich zu der Diskussion beitragen, welche Handlungsoptionen gerade finanzschwachen Kommunen wie Einbeck zur Verfügung stehen.

Mein Dank geht an alle Interviewpartner, mit denen ich seit 2018 über Pflege, Fachkräftemangel, Altersarmut, Leerstand und viele weitere Themen gesprochen habe. Die Interviews bilden die Grundlage und den umfangreichsten Teil des Buchs.

Aus Gründen der Lesbarkeit nutze ich überwiegend die männliche Form – siehe „Interviewpartner“. Selbstverständlich sind mit solchen Personenbezeichnungen alle Menschen gleich welchen Geschlechts gemeint.

Ralf Blasig

1. Einleitung

Der demografische Wandel verändert Deutschland ebenso schleichend wie fundamental. Seit Jahrzehnten altert die Bevölkerung infolge des Geburtendefizits – in Zukunft wird sie voraussichtlich auch schrumpfen. Daten des Statistischen Bundesamts1 zeigen das erwartete Ausmaß des Wandels:

• Bis 2035 sinkt die Zahl der Erwerbsfähigen um 4-6 Millionen.

• Die Zahl der Senioren (ab 67 Jahre) nimmt bis 2039 um 5 - 6 Millionen zu.

• Die Gesamtbevölkerung von heute 83 Millionen wächst zunächst noch leicht, geht aber spätestens ab 2040 zurück. Im Jahr 2060 wird sie voraussichtlich zwischen 74 und 83 Millionen Einwohnern liegen.

Bei ihrer Vorausberechnung gehen die Statistiker keineswegs von pessimistischen Horrorszenarien aus. Sie unterstellen eine relativ stabile Geburtenrate zwischen 1,4 und 1,7 Kindern je Frau – heute sind es 1,5. Sie rechnen bis 2060 mit einem weiteren Anstieg der Lebenserwartung bei Frauen um drei bis sechs Jahre und bei Männern um vier bis acht Jahre. Außerdem gehen sie von einer durchschnittlichen Nettozuwanderung von 147.000 bis 311.000 Menschen pro Jahr aus. Zum Vergleich: Der langfristige Durchschnitt der Jahre 1955 bis 2018 liegt bei 221.000 Menschen. Kein Schwarzmalen also, sondern die Fortschreibung bestehender Trends in gewissen Schwankungsbreiten.

Die Folgen des Wandels sind vielerorts schon deutlich zu spüren. Denn: Die demografische Entwicklung verläuft sehr ungleich. Während Großstädte wie Berlin wachsen, müssen andere Regionen bereits mit deutlichen Bevölkerungsverlusten umgehen.

Das vorliegende Buch beschreibt am Beispiel der südniedersächsischen Kleinstadt Einbeck, wie der demografische Wandel eine alternde und schrumpfende Kommune verändert, wie Politiker, Unternehmer und Bürger mit den Auswirkungen umgehen und sie gestalten. Es geht aber nicht nur um Einbeck. Deutschlandweit leben viele Menschen in Gemeinden von vergleichbarer Struktur.

In ihrem „Wegweiser Kommune“ hat die Bertelsmann-Stiftung mehr als 3.000 Orte in Demografietypen eingeteilt. Gemeinsam mit knapp 250 anderen Gemeinden zählt Einbeck zum „stark schrumpfenden und alternden“ Typ. Bundesweit sind rund 2,6 Millionen Menschen in diesen Orten zu Hause. Es handelt sich überwiegend um kleinere und mittlere Kommunen, die zu einem großen Teil in Ostdeutschland sowie in strukturschwachen Gegenden Westdeutschlands liegen.

Typisch für diese Gemeinden sind laut Bertelsmann-Stiftung ausgeprägte demografische Probleme. Oft findet sich auch ein unterdurchschnittliches Einkommensniveau, ein überdurchschnittlicher Bezug von Hartz IV und eine geringe kommunale Finanzkraft. Einbeck passt ins Bild: Die Stadt durchläuft einen schmerzhaften Konsolidierungsprozess, zu dem das Land Niedersachsen mit einer Entschuldungshilfe beiträgt. Bestandteil eines sogenannten Zukunftsvertrags, der spätestens im Oktober 2021 ausläuft, ist beispielsweise eine Deckelung der freiwilligen Leistungen, die die Stadt aus ihrem Haushalt bezahlen darf. Der Anteil der Empfänger von Arbeitslosengeld II liegt über dem Landesdurchschnitt2.

Kommunen des stark schrumpfenden und alternden Typs sitzen gewissermaßen in einem Boot mit Einbeck. Sie können dort gute Ideen entdecken - aber auch Handlungsweisen, die sie besser nicht kopieren sollten. Grundlage des Buchs sind Interviews mit mehr als 30 Akteuren, die seit 2018 im Blog demografischerwandel.blogspot.com erschienen sind.

2. Altern und Schrumpfen

Der Rückblick auf ein knappes Jahrzehnt genügt, um zu erkennen: In Einbeck ist der Bevölkerungsschwund keine Zukunftsmusik – Einbeck steckt mittendrin. Lebten Ende 2011 noch mehr als 32.000 Menschen im heutigen Stadtgebiet, so waren es Ende 2019 nur noch knapp 30.700 Personen3. Ein Rückgang um 1.300 Einwohner – das mag überschaubar klingen. Aber zweierlei ist zu bedenken. Erstens: Das Jahresende 2019 ist nicht der Schlusspunkt, sondern nur eine Momentaufnahme. Zweitens: Über längere Zeiträume summieren sich moderat wirkende Rückgänge zu hohen Verlusten.

Ein wichtiger Wendepunkt für die demografische Entwicklung ist das Jahr 1972 – seitdem sterben deutschlandweit jedes Jahr mehr Menschen als geboren werden. Damals lebten im heutigen Einbecker Stadtgebiet noch gut 40.000 Personen. Der Bevölkerungsrückgang von fast einem Viertel binnen 50 Jahren zeigt, wie massiv der demografische Wandel auf lange Sicht wirken kann.

Wo aber ist das Problem, wenn an einem Ort weniger Menschen leben? Ein Beispiel sind die Kosten der Infrastruktur, etwa der kommunalen Straßen, die von weniger Bürgern zu tragen sind. „Wir haben schon heute einen hohen Aufwand für Instandhaltung und Erneuerung. Bei sinkenden Einwohnerzahlen steigen die Ausgaben pro Kopf nochmals erheblich“, sagte Einbecks Bürgermeisterin Sabine Michalek (CDU) bereits 2018. Besonders gravierend ist dieser Effekt in dünn besiedelten Kommunen. Zum Vergleich: Mit 231 Quadratkilometern ist das Einbecker Stadtgebiet größer als das der Landeshauptstadt Hannover (204 Quadratkilometer), wo mehr als eine halbe Million Menschen leben.

Es geht jedoch nicht nur um die Gesamtzahl der Einwohner – ebenso wichtig ist die Altersstruktur. Denn: Wo weniger Kinder geboren werden, droht Schulen die Schließung. Wo weniger Erwerbsfähige leben, kämpfen Firmen mit Fachkräftemangel. Wo es mehr Senioren gibt, steigt der Bedarf an Pflegeleistungen.

Ein Vergleich der Jahre 2011 und 2019 zeigt, dass Einbeck nicht nur schrumpft, sondern auch altert. In diesem Zeitraum sank die Zahl der Minderjährigen um 9 Prozent und die Zahl der Erwerbsfähigen um 6 Prozent. Dagegen stieg die Zahl der Senioren um 3 Prozent. Verantwortlich dafür war der kräftige Zuwachs bei Hochbetagten ab 80 Jahren.

Einbecks Einwohner

 

2011

2019

Veränderung in %

Minderjährige (0 - 18 Jahre)

5.030

4.568

-9

Erwerbsfähige (18 - 65 Jahre)

19.147

18.050

-6

Senioren (65 Jahre +)

7.844

8.071

+3

Gesamt

32.021

30.689

-4

Quelle: Landesamt für Statistik Niedersachsen

Grundlegende Ursache dieses Wandels ist das Geburtendefizit. Durchschnittlich sterben in Einbeck pro Jahr rund 200 Menschen mehr als geboren werden. Anders als in vielen Großstädten wird der Bevölkerungsverlust jedoch nicht durch Zuwanderung ausgeglichen.

Die Statistik zeigt: Zwischen 2000 und 2019 hat Einbeck pro Jahr durchschnittlich 66 Einwohner durch Wanderungsbewegungen verloren - 1.374 Wegzügen standen im Durchschnitt 1.308 Zuzüge gegenüber. Nur in 6 von 20 Jahren fiel der Gesamteffekt von Zuzügen und Wegzügen positiv aus. Selbst die größte Netto-Zuwanderung von 195 Personen im Jahr 2015 (in der Zeit der großen Flüchtlingsbewegungen) genügte nicht, um die Einwohnerzahl steigen zu lassen. Immerhin: Seitdem konnte Einbeck in vier von fünf Jahren einen Wanderungsgewinn verbuchen.

Soweit die Vergangenheit - wie sieht die künftige demografische Entwicklung aus? Für Einbeck liegen derzeit Berechnungen des Statistischen Landesamts und der N-Bank vor4. Sie unterscheiden sich im Prognosezeitraum und in der erwarteten Wucht des Wandels. Die Tendenz jedoch ist klar - das Altern und Schrumpfen setzt sich fort.

Das Landesamt für Statistik geht von einem Einwohnerrückgang von fünf Prozent bis 2028 aus. Mit einem spürbaren Wachstum rechnen die Statistiker nur bei den Senioren. Deutliche Rückgänge erwarten sie dagegen bei den Erwerbsfähigen. Die Zahl der jungen Einbecker bis 15 Jahre bleibt nach diesen Berechnungen vorerst stabil.

Die N-Bank erwartet für die kommenden 20 Jahre einen Einwohnerverlust von rund 6.000 Personen. Laut dieser Prognose schrumpfen bis 2040 alle Altersgruppen mit Ausnahme der Menschen ab 75 Jahren.

Einbecks künftige Einwohner

 

Landesamt für Statistik (Prognosejahr: 2028)

N-Bank (Prognosejahr: 2040)

Ist-Wert (31.12.2019)

Minderjährige

3.799 (0 - 15 J.)

3.705
(0 - 17 J.)

3.793
(0 - 15 J.)
4.302
(0 - 17 J.)

Erwerbsfähige

14.298 (25 - 65 J.)

11.203
(18 - 59 J.)

16.030
(25 - 65 J.)
15.106
(18 - 59 J.)

Senioren

8.804 (65 Jahre +)

9.747
(60 Jahre +)

8.071
(65 Jahre +)
10.460
(60 Jahre +)

Gesamt

29.292

24.655

30.689

Quellen: Bevölkerungsvorausberechnung 2019 und Bevölkerungsdaten des Landesamts für Statistik; Bevölkerungsprognose der N-Bank 2017 - 2040

Die Gegenüberstellung zeigt: Eine Trendwende hin zu steigenden Einwohnerzahlen ist extrem unwahrscheinlich. Das bedeutet nicht, dass sich die Stadt nicht um eine günstigere Bevölkerungsentwicklung bemühen sollte. Mindestens ebenso wichtig ist es aber, den laufenden Prozess des Alterns und Schrumpfens sinnvoll zu gestalten.

3. Bauen und Wohnen

Während in vielen Großstädten die Immobilien immer knapper werden, beherrscht in Einbeck ein ganz anderes Problem die Debatte: Leerstand. Große Aufmerksamkeit bekommen vor allem die ungenutzten Fachwerkhäuser im Stadtzentrum. Kontrovers diskutieren Kommunalpolitiker, Unternehmer und Verwaltung über die Ursachen und Konsequenzen des Leerstands. Gleichzeitig steht die Stadt vor der Frage, wie viel Neubau sie sich künftig noch leisten will und wie altengerechter Wohnraum entstehen kann. Aber der Reihe nach.

Die Grundüberlegung ist simpel: Weniger Menschen brauchen weniger Wohnraum, sodass Einbeck unter dem Strich eher abreißen als bauen müsste. Ein Gefühl für die Herausforderung vermittelt ein Wohnraumkonzept der Verwaltung von 2017:

• Bis 2030 sinkt die Zahl der Privathaushalte demnach von rund 15.600 (2016) auf etwas mehr als 14.500. Bis 2035 setzt sich der Rückgang bis auf 13.900 Haushalte fort.

• Der Rückgang betrifft alle Haushaltsgrößen – von einer bis fünf Personen.

• Bis 2030 ergibt sich in der quantitativen Betrachtung ein Überhang von jeweils mehreren hundert Wohnungen in Mietshäusern (rechnerisch 275 Wohneinheiten) und im Wohneigentum (rechnerisch 457 Wohneinheiten) gegenüber 2016. Ersatzbedarf ist bereits berücksichtigt.

Es geht hier nicht um die exakten Zahlen, die sich über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrzehnt kaum präzise vorhersagen lassen. Wichtig und verlässlich ist die Grundaussage: Hunderte Einbecker Wohnungen werden mittelfristig nicht mehr gebraucht.

Der erwartete Überhang trifft auf den schon vorhandenen Leerstand – und der ist in der historischen Altstadt besonders konzentriert. Bei einer Erhebung im Auftrag der Stadt zählte ein Leipziger Planungsbüro 51 Leerstände und 140 Teil-Leerstände allein innerhalb der alten Stadtbefestigung. Fast 30 Prozent aller Hauptgebäude waren betroffen.

Hübsch dekoriert - die Sch(l)aufenster

Gerade im Stadtkern ist der Leerstand von Wohnungen kaum vom Leerstand in Geschäftsräumen zu trennen – nicht selten findet sich beides im selben Haus. Im Vergleich zum Wohnungsmarkt ist der Einfluss der Bevölkerungsentwicklung auf die Nutzung von Gewerbeimmobilien weniger klar. Die Ursachen für Leerstand sind komplexer. Sie reichen von der wachsenden Konkurrenz durch Online-Händler bis zu Größe und Zuschnitt verfügbarer Räume. Es ist jedoch plausibel, dass auch die sinkende Zahl potenzieller Kunden den Einzelhandelsstandort belastet und damit zum Leerstand beiträgt.

Seit mehreren Jahren bemüht sich die Bürgerinitiative Sch(l)aufenster, Auslagen ungenutzter Geschäfte zu dekorieren und damit das Stadtbild zu verbessern. Die Idee: Künstler, Vereine, Sammler oder Schulen können die Fenster kostenlos gestalten und sich darin präsentieren. Gleichzeitig wird die Innenstadt ansehnlicher und interessanter für Einheimische und Touristen.

In den Fenstern finden potenzielle Mieter zudem die Telefonnummer der Bürgerinitiative, die bei Interesse den Kontakt zu Hauseigentümern herstellt. Die Sch(l)aufenster-Initiative gilt lokal wie überregional als Erfolg.

Im Interview sagte Vorsitzender Hans-Jürgen Kettler im Frühjahr 2020: „Als wir anfingen, zählten wir rund 60 Leerstände, die Graufenster. Von diesen Fenstern sind 33 wieder in einer wirtschaftlichen Nutzung. Ein gutes Beispiel ist ein früherer Lebensmittelladen am Neuen Markt. Der stand lange leer, bis wir das Fenster mit einer Ausstellung des Bürgerspitals füllten. Heute mietet eine Versicherungsagentur die Räume. Andere Gebäude werden von Gastronomen, Fahrschulen oder politischen Parteien genutzt.“

Sanierungsstau im Fachwerk

Als Hemmnis für die Vermietung von Innenstadt-Immobilien gilt der Sanierungsstau, der sich über die Jahrzehnte in vielen Fachwerkhäusern gebildet hat. Nach Einschätzung von Insidern ist der Investitionsbedarf in vielen Gebäuden so hoch, dass er die finanziellen Möglichkeiten der Eigentümer übersteigt.

Auch das hohe Alter etlicher Hausbesitzer gilt als Problem. „Viele sanierungsbedürftige Immobilien gehören betagten Menschen, die nicht das Geld für notwendige Investitionen haben. Und wenn sie zur Bank gehen, dann bekommen sie als 80-Jähriger keinen Kredit mehr. Ganz davon abgesehen, dass sich sechsstellige Investitionen in diesem Alter kaum noch rechnen“, sagte Hans-Jürgen Kettler von der Sch(l)aufenster-Initiative.

Kontrovers diskutieren Stadtverwaltung, Politik und Geschäftsleute, inwieweit Denkmalschutz-Vorgaben zum Leerstand beitragen. Während Denkmalpfleger auf Kompromissbereitschaft und Fördermöglichkeiten verweisen, kritisieren Unternehmer kostspielige Auflagen.

Unstrittig ist, dass die fachgerechte Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes sehr schnell sehr teuer werden kann. Joachim Mertens, Baudirektor der Stadtverwaltung, sagte: „Stellen wir uns ein großes Fachwerkhaus vor: 160 Quadratmeter im Erdgeschoss, 160 Quadratmeter darüber, dazu der Dachboden. Da ist man schnell im sechsstelligen Bereich.“

Ein Einzelhändler berichtete von geschätzten Sanierungskosten oberhalb der Millionengrenze für ein Fachwerkhaus im Stadtzentrum. Es geht dabei nicht um Einzelfälle. Allein 400 alte Bürgerhäuser vermarktet Einbeck touristisch. Insgesamt verfügt die Stadt mit ihren Ortschaften über rund 2.200 Baudenkmäler nach dem niedersächsischen Denkmalrecht.

Was also tun? 2020 diskutierte Einbeck etliche Ideen, wie dem Leerstand in der Altstadt beizukommen ist.

Nachfolgend fünf Beispiele:

Preisgünstiges Wohnen:

Die SPD-Fraktion forderte mehr Einsatz der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft EWG. Sie soll sich bei der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude engagieren und bezahlbare Wohnungen schaffen.

„Stube statt Shopping“:

Unter diesem Motto verlangte Ratsherr Alexander Kloss (parteilos) einen Fördertopf zur Umwandlung von ungenutzten Geschäftsräumen in barrierearmen Wohnraum.

Bürgerbüro im Stadtkern:

FDP-Kandidat Claudius Weisensee schlug im Bürgermeisterwahlkampf vor, sämtliche öffentliche Dienstleistungen der Stadtverwaltung auch in der Innenstadt anzubieten und leer stehende Geschäftsräume für die Schaffung von Krippenplätzen zu nutzen.

Leerstandsmanagement:

Bürgermeisterin Sabine Michalek sprach sich dafür aus, über Fördermittel einen hauptberuflichen Leerstandsmanager zu finanzieren, „der zusammenbringt und Ideen vermittelt“.

Neue Sortimente:

Einbeck Marketing, eine gemeinsame Gesellschaft von Wirtschaft und Stadt, prüfte zusammen mit der Wirtschaftsförderung die Ansiedlung eines Unverpackt-Ladens. „Außergewöhnliche Sortimente machen eine Innenstadt lebensfähig, weil sie ein anderes Einkaufserlebnis bringen als der Online-Handel“, sagte Geschäftsführerin Anja Barlen-Herbig im Interview.

Zudem ist eine sogenannte „Taskforce Leerstand“ entstanden, die als selbst gestecktes Ziel Konzepte und Nutzungsideen entwickeln will. Zu den Akteuren gehören die Stadt Einbeck, Einbeck Marketing, die Sch(l)aufenster-Initiative und eine Stiftung, die Träger der Einbecker Mobilitätsaustellung PS.Speicher ist.

Positiv formuliert lässt sich festhalten: Das Problem ist erkannt – in die Debatte ist Bewegung gekommen. Gleichzeitig gilt allerdings: Zum Jahresende 2020 zeichnete sich in der Einbecker Politik noch kein Konsens über den richtigen Weg zu weniger Leerstand ab. Strittig war beispielsweise, welchen finanziellen Einsatz die Stadt leisten kann und wie sie das knappe Geld investieren soll. Wichtige Weichenstellungen standen daher aus.

Das Donut-Dilemma

Während in der Innenstadt etliche Flächen ungenutzt sind, interessieren sich viele Bauwillige bevorzugt für Neubau-Grundstücke am Stadtrand oder in den Ortschaften – ein Problem für die Stadtplaner. Sie befürchten einen wenig schmackhaften „Donut“ aus verfallenen Ortskernen und monotonen Neubaugebieten bei gleichzeitig hohen Kosten.

Baudirektor Joachim Mertens formulierte es 2019 so: „Ich warne vor Neubaugebieten in den kleinen Orten. Das ist heute verlockend und bringt Einnahmen. In 30 Jahren aber stehen wir vor großen Problemen. Wer heute ein Haus baut, ist dann im Rentenalter. Die Kinder werden in vielen Fällen anderswo leben – es droht Leerstand. Hinzu kommen die Kosten für die Unterhaltung der Infrastruktur: Straßen und Kanäle, die wir heute bauen, müssen in rund 30 Jahren saniert werden.“

Entsprechend dieser Sichtweise mahnt die Verwaltung, in den Dörfern bevorzugt Baulücken und Bestandsgebäude zu nutzen. Ende 2019 stimmte der Verwaltungsausschuss einem zweistufigen Verfahren zu, das diesem Prinzip Rechnung trägt und den Ball zu den Ortsvertretern spielte: Sie sollten zunächst mitteilen, ob in ihrem Dorf unbebaute Lücken oder leer stehende Häuser zur Verfügung stehen. Nur wenn dies nicht der Fall war, konnten sie auf zusätzliche Baugrundstücke hoffen.

Man hätte starken Protest erwarten können, denn die Neubaugebiete hatten zuvor wiederholt zu Streit geführt. Noch Ende 2018 hatte die SPD-Fraktion der Verwaltung vorgehalten, die Zukunft der Ortschaften infrage zu stellen. Mehrere Dörfer sahen und sehen Bedarf an Bauflächen. Mit dem neuen Verfahren wanderte die Beweislast zu ihnen: Sie müssen zeigen, dass die Ausweisung der Grundstücke notwendig ist.

Gemessen an dieser Ausgangslage gab es wenig wahrnehmbaren Widerstand. Im September 2020 berichtete die Verwaltung, rund die Hälfte der Ortsräte habe sich aktiv an dem Projekt beteiligt. Nur in sieben Ortschaften - Wenzen, Vardeilsen, Drüber, Edemissen, Holtensen, Hullersen und Opperhausen - gebe es Bedarf, ortspezifische Lösungen für Baumöglichkeiten zu entwickeln.

Auch in der Sitzung des zuständigen Stadtentwicklungsausschusses scheint es erstaunlich friedlich zugegangen zu sein. Die Vorlage zur „Entwicklung von Baumöglichkeiten in den Ortschaften“ wurde laut Ratsinformationssystem unverändert beschlossen. Nach einem Bericht der Einbecker Morgenpost lobten Vertreter von CDU und SPD übereinstimmend das neue Instrument.

Barrierefreiheit für alle

Verglichen mit Leerstand und Neubaugebieten genießt das seniorengerechte Bauen bisher wenig Aufmerksamkeit. Doch wer genauer hinsieht, bemerkt: Die Stadt verändert ihr Gesicht auch hier.

Zu den Treibern des Themas gehört der Seniorenrat, der die Interessen der Einbeckerinnen und Einbecker ab 60 Jahren vertritt. „Einer unserer vielen Schwerpunkte ist die Barrierefreiheit. Wir wollen Hindernisse abbauen, die die Menschen in ihrer Mobilität einschränken – das betrifft alle Generationen“, sagte Hein-Peter Balshüsemann, damals Vorsitzender des Seniorenrats, 2018 im Interview.

Nach eigener Wahrnehmung erzielt der Seniorenrat dabei Erfolge: „Rund um den Einbecker Marktplatz haben wir dazu beigetragen, dass Menschen mit Rollstuhl oder Rollator nicht mehr über Buckel-Pflaster fahren müssen. Und am Möncheplatz (Anm.: Ein Parkplatz in der Innenstadt) haben wir dafür gesorgt, dass der Parkscheinautomat mit dem Rollstuhl zugänglich ist“, so Balshüsemann.

In einem Barriere-Kataster haben zwei Vertreter des Seniorenrats die Zugänglichkeit öffentlicher Gebäude wie Schulen, Gemeinschaftshäuser oder Kapellen bewertet und diese Ergebnisse öffentlich gemacht. Seitdem ist detailliert und transparent nachvollziehbar, wo es Probleme gibt.

Kleine Wohnungen für Senioren

Im Tagesgeschäft der Einbecker Wohnungsbaugesellschaft (EWG) sind die Anforderungen der Barrierefreiheit ebenfalls angekommen. Im Interview nannte Geschäftsführerin Birgit Rosenbauer Beispiele wie ebenerdige Duschen und Wohnungen ohne Türschwellen. In Bestandsgebäuden der 50er und 60er-Jahre seien solche Veränderungen in einem gewissen Rahmen aber nicht immer vollständig umsetzbar. „Dann sprechen wir vom barrierearmen Wohnen.“

Mit Blick auf ältere Mieter hat die EWG in den vergangenen Jahren zwei seniorengerechte Wohnanlagen neu gebaut. Ein Objekt befindet sich in Zentrumsnähe mit kurzen Wegen zu Einkaufsmärkten, Ärzten und Apotheken. Die zweite Anlage mit geringeren Kaltmieten liegt in einem Wohnviertel. Das Haus ist für Senioren mit kleinen Wohnungen konzipiert, lässt sich bei Bedarf aber anpassen. „Falls wir langfristig doch mehr größere Wohnungen brauchen, dann können wir die Grundrisse mit relativ einfachen Mitteln verändern“, so Rosenbauer.

Alt werden in der WG

Diskutiert, aber bisher nicht umgesetzt wurde in Einbeck die Idee einer Senioren-Wohngemeinschaft. Die Initiative aus der CDU-Ratsfraktion sah die WG in einem sanierten Fachwerkhaus in der Altstadt vor. Dort sollte eine Gruppe älterer Menschen unter einem Dach leben und sich im Alltag unterstützen. „Zugleich gewinnen die Bewohner neue soziale Kontakte. Das ist besonders dann wichtig, wenn ein Partner stirbt und der andere allein zurückbleibt. Meist sind das die Frauen“, sagte Initiatorin Heidrun Hoffmann-Taufall im Interview.

Aus ihrer Sicht könnte eine Senioren-WG zugleich ein Beitrag sein, um Engpässen professioneller Pflegeanbieter entgegenzuwirken. „Die Zahl der Pflegebedürftigen wird so stark steigen, dass Altenheime und Pflegedienste ihre Kapazitäten gar nicht ausreichend erhöhen können. Das scheitert schon am fehlenden Personal. Wir brauchen deshalb eine weitere Säule, in der sich ehrenamtlicher Einsatz und professionelle Leistungen ergänzen“, sagte Hoffmann-Taufall.