image

Christian Futscher

MEIN VATER,
DER VOGEL

image

Gedruckt mit Unterstützung der Stadt Wien, Kultur und des Landes Vorarlberg

image

Futscher, Christian: Mein Vater, der Vogel / Christian Futscher

© 2021 Czernin Verlags GmbH, Wien

Alle Rechte vorbehalten, auch das der auszugsweisen Wiedergabe in Print- oder elektronischen Medien

Für Philipp

Irgendwann habe ich begonnen, die Erinnerungen an meinen Vater aufzuschreiben. Ich war überrascht, wie viel mir eingefallen ist.

Manches weiß ich nur aus Erzählungen meiner Mutter und seiner Freundinnen und Freunde, einiges hat er mir selbst erzählt.

Leider kann ich ihn nichts mehr fragen.

Manche der Geschichten oder Streiche meines Vaters sind aus einer Zeit, als ich noch recht klein war, andere aus einer Zeit, als ich schon erwachsen war.

An manches kann ich mich sehr gut erinnern, an anderes nur undeutlich.

Die zeitliche Reihenfolge der Ereignisse stimmt nicht immer, aber das ist nicht so wichtig, finde ich.

Viele seiner Geschichten sind wahrscheinlich für immer verloren.

Ich erinnere mich gern an meinen Vater, der eines Tages einfach fortgeflogen ist…

Inhalt

Der Vogel

Die Fliege

Die Katze

Das Fahrrad

Einkaufen

Reisen

Der Schiedsrichter

Der neue Fernseher

Stadionbad

Kuh spielen

Spätstück

Der Selbstmörder-Baum

Mich oder dich

Nacktbaden in der Lobau

Faultiere

Die bissige Banane

Das Ei

Ostern

Nikolaus

Ein Weihnachtsgeschenk

Schilanglauf

Der kleine Zug

Schusswunde

Endstationen

Die hüpfende Nase

Tätowierungen

Drei Fotos

Kopfschlag

Zitate

Fremdwörter

Der Terminkalender

Lumpi

Die Erbse

Radieschen und Zwiebeln

Witze und Haare

Der Stängelstrauß

Tupp und Pupp

Zoo

Schlechte Laune

Vogelschlag

Fünf Dinge

Überraschung

Katzenjammer

Ein Brief

Flaschenpost

Falschgeld

Schlüsseldienst

Narren fressen

Schusswaffe

Kartoffeln

Ein Beispiel

Umweltverschmutzung

Gesichtstanz

Seltsame Geräusche

Fingermonster

Bierdeckel

Noch eine Erbse

Der Elefant

Russenmarkt

Moby Dick

Buntbarsche

Der Fußball-Pokal

Dabeihabsel

Der fliegende Zug

Der fliegende Schneider

Nasse Hände

Trübsinnig

Drei Lieder

Almdudler

Die Schürfwunde

Das Spielbuch

Kleidung

Mehr Fotos

Gefallen

Eine schlimme Geschichte

Lachen für den Frieden

Tod und Teufel

Das neue Haustier

Lästige Vögel

Freuden und Leiden der Vaterschaft

Zwei Gesichter

Der Schatz im Kachelofen

Packerlsuppenkaspar

Trennung

Absturz

Abflug

Der Vogel

Es war an meinem zehnten oder elften Geburtstag, als mein Vater bei meiner Geburtstagsfeier, die in einem Garten stattfand, auf einen Baum kletterte.

Als er oben war, rief er: »Ich bin ein Vogel!«

Dann begann er zu pfeifen und zu zwitschern.

Meine Freunde fanden das lustig, ich nicht.

Mein Vater bewegte die Arme, als ob sie Flügel wären.

Dabei fiel er fast vom Baum.

Meine Freunde lachten, ich nicht.

»Komm sofort herunter!«, rief ich.

Als er endlich wieder unten war, sagte ich: »Wenn du noch einmal lustig bist, dann bringe ich mich um.«

Er hat nicht aufgehört, lustig zu sein.

Und ich lebe immer noch.

Die Fliege

Mein Vater erzählte mir einmal, dass er als Jugendlicher in einer Sommernacht mit zwei Freunden auf einen Baum geklettert sei, um eine Flasche Wein zu trinken.

Der Baum stand auf dem Grundstück eines alten Mannes.

Als mein Vater und seine Freunde es gerade besonders lustig hatten, hörten sie eine laute Stimme rufen: »Runter vom Baum oder es passiert was!«

Die Freunde erschraken.

Der alte Mann stand am Fenster und wiederholte: »Runter vom Baum«, und jetzt fügte er hinzu, »oder ich hole mein Gewehr!«

Als die drei Freunde das hörten, mussten sie lachen, aber der Mann meinte es ernst.

»Ich schieße euch runter vom Baum!«, rief er wütend und verschwand.

Als er kurz darauf mit einem Gewehr in der Hand am Fenster auftauchte, verging den Freunden das Lachen und sie »machten eine Fliege«, wie mein Vater sagte.

Die Katze

Mein Vater lag im Wohnzimmer auf dem Sofa und hatte die Augen geschlossen. Er lag auf dem Rücken und auf seiner Brust lag Billie, unsere Katze.

Als ich ins Zimmer kam, wandten mir die beiden ihre Gesichter zu. Das war ein lustiger Anblick: das große und das kleine Gesicht, die mich fragend ansahen.

Mir fiel ein, wie er sich ganz am Anfang, als wir Billie bekommen hatten, einmal lautstark über sie beschwerte: »Die spinnt! Zuerst schleckt sie sich den Hintern ab und dann will sie mit mir schmusen!«

Es dauerte eine Zeit lang, bis er Billie akzeptierte, aber dann konnte er nicht genug bekommen von ihr, auch wenn er sie manchmal als »Stinktier«, »faulen Hund« oder »gemeine Vogelmörderin!« bezeichnete.

Einmal sagte er zu mir: »Du darfst nie vergessen: Wenn wir so klein wie Mäuse wären, würde Billie uns fressen!«

Das Fahrrad

Alle meine Freunde hatten Eltern, die ein Auto besaßen, manche sogar zwei davon.

Meine Mutter besaß nicht einmal einen Führerschein. Den hatte mein Vater zwar irgendwann in seiner Jugend gemacht, aber er hat nie ein eigenes Auto besessen. Manchmal hat er sich eines ausgeliehen.

Mein Vater besaß nur ein Fahrrad und oft nicht einmal das, weil ihm immer wieder eines gestohlen wurde.

Als ihm das dritte Fahrrad gestohlen worden war, sagte er zum Fahrradhändler: »Ich hätte gerne eines, das mir nicht gestohlen wird.«

Der Händler führte ihn zu einem Fahrrad im hintersten Winkel des Verkaufsraumes, zeigte mit dem Finger darauf und sagte: »Das hier stiehlt Ihnen bestimmt niemand!«

Das Fahrrad, das dort in der Ecke stand, war nicht nur uralt, sondern schrottreif und billig. »Ausgezeichnet!«, rief mein Vater und kaufte das Fahrrad, auf dem großspurig stand: Toscana Sport de Luxe.

Mit Luxus hatte der billige Drahtesel gar nichts zu tun, aber mein Vater war begeistert. Er meinte, das gute Stück sehe so ähnlich aus wie das Fahrrad, das er als Kind gehabt hatte.

Meiner Meinung nach sah es nur alt und schäbig aus, außerdem machte es scheppernde Geräusche, die irgendwie ungesund klangen – in meinen Augen und Ohren war es ein krankes Fahrrad, kurz vor dem Abkratzen.

Noch ein paar Worte über dieses »Prachtexemplar«:

Es war rostig und hatte kein Licht, nicht einmal eine Rückblende. Der Ständer war abgebrochen, er war nur noch ein Stummelständer. Wollte mein Vater das Fahrrad abstellen, musste er es irgendwo anlehnen. Oft lag es am Boden, wenn er zurückkam.

Einmal glaubte er, sein Fahrrad sei schon wieder gestohlen worden, das geliebte Toscana Sport de Luxe, an dem er wirklich sehr hing.

Er war fest davon überzeugt, dass er es vor dem Haus bei einem Verkehrszeichen angekettet hatte, jetzt war es weg.

Das war im Herbst.

Im Frühjahr fand er es wieder.

Es stand zwischen anderen Fahrrädern in der Nähe der U-Bahn-Station, die er oft benützte, und war angekettet. Nur sah es jetzt nach dem langen Winter noch schäbiger aus.

Kein Mensch war auf die Idee gekommen, es zu stehlen.

Einkaufen

Meine Mutter wollte etwas Bestimmtes kochen, aber dafür fehlten ihr zwei Zutaten.

Sie sagte zu meinem Vater: »Könntest du mir bitte Petersilie und Sauerrahm besorgen!«

Bevor er die Wohnung verließ, fragte er zur Sicherheit noch einmal nach: »Brauchst du wirklich nichts anderes, nur Schnittlauch und Schlagrahm?«

Reisen

Einmal klebte mein Vater einen großen Zettel an die Schlafzimmertür …

Ich wusste, dass er sich am Morgen, kaum hatten meine Mutter und ich die Wohnung verlassen, gern wieder ins Bett legte. Meine Mutter ging zur Arbeit, ich zur Schule.

Ich habe Vater oft darum beneidet, dass er zu Hause bleiben konnte.