cover

DIE WELT DER

nora
roberts

Das Fanbuch

WILHELM HEYNE VERLAG
MÜNCHEN

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Sollte diese Publikation Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung verweisen.


Vollständige elektronische Ausgabe 07/2018
Copyright © dieses E-Books 2018 by Wilhelm Heyne Verlag,
München in der Verlagsgruppe Random House GmbH,
Neumarkter Straße 28, 81673 München
Published by Arrangement with Eleanor Wilder
Umschlaggestaltung: Das ILLUSTRAT, München, unter Verwendung von Motiven von Ivan Azimov 007/Shutterstock und Jon Bilous/Shutterstock
Satz: GGP Media GmbH, Pößneck
ISBN: 978-3-641-22982-5
V001

www.heyne.de

Das FANBUCH

Das FANBUCH

Was Sie schon immer über Nora Roberts wissen wollten …

Mit einem Grußwort der Autorin an ihre deutschen LeserInnen

Fun Facts und Hard Facts zur Bestsellerautorin und ihren Büchern

Was die Leser an Nora Roberts lieben …

Die Magie der Queen

Was macht den Erfolg des Superstars aus?

Die großen Serien der Autorin

Leseprobe von Schattenmond, dem ersten Band der brandneuen Schatten-Trilogie

… und viele weitere spannende (Hintergrund-)Informationen!

Inhalt

Grußwort von Nora Roberts

Fun Facts

»Der Zauber von Nora Roberts« von Sonja Fricker

Hard Facts

»Die Magie der Queen« von Jana Lukas

Pressestimmen

Leseprobe aus Schattenmond

Die Schatten-Trilogie

Die großen Serien der Autorin

Biografie

Grußwort von Nora Roberts

Liebe Leserin,

lieber Leser,

wenn ich schreibe, tue ich das weniger nach einem strukturierten Plan als vielmehr nach dem Prinzip »mal sehen, was als Nächstes passiert«. Deshalb ist es für mich sehr wichtig, dass ich die Geschichte spüre, dass es eine Verbindung zu meinen Charakteren gibt. Dieser erste Funke zu Beginn eines Buches muss mich in seinen Bann ziehen.

Wenn ich Trilogien schreibe, liegt die Sache etwas anders, denn hier ist alles irgendwie größer und miteinander verbunden. Ich brauche also tatsächlich eine Art Konzept und ein Thema oder ein Ziel, das sich durch alle drei Bücher zieht.

Der anfangs erwähnte Funke, die Idee zu einer neuen Trilogie, traf mich vor einer Weile recht unerwartet und war der Grundstein für etwas Neues, Spannendes. Natürlich wird es auch diesmal um Beziehungen gehen – für mich geht es in Büchern und Geschichten immer um die Menschen darin, wie sie eine Beziehung miteinander führen, oder eben auch nicht. Es wird auch Romantik geben, aber zumindest im ersten Buch wird die Handlung sich diesmal nicht allein um eine Liebesgeschichte ranken. Ich habe ziemlich lange darüber nachgedacht, immer wieder mit der Idee gespielt, mir das Konzept aus verschiedenen Blickwinkeln angesehen und der Funke ist dabei nicht erloschen. Ich musste diesem neuen, spannenden Weg also unbedingt folgen.

Dieser neue Weg ist für mich als Autorin wie eine Reise. Diese Reise betrifft aber nicht nur mich selbst, sondern auch die Figuren der Geschichte und Sie als Leserinnen und Leser, die Sie hoffentlich diese Reise mit mir zusammen antreten werden.

Die Entwicklung der Schatten-Trilogie war für mich eine kreative Herausforderung. Am Anfang des ersten Bandes – Schattenmond – steht eine weltweite Krise, eine Pandemie, die den Großteil der Bevölkerung auslöscht und Tür und Tor für eine neue Welt mit guter und böser Magie öffnet. Es geht um Kühnheit und Feigheit, die Entschlossenheit zu überleben und um die Hoffnung, die immer noch weiterlebt, um Mut und Liebe. Und im größten Unglück wird sich am Horizont ein Hoffnungsschimmer zeigen, für den es sich zu kämpfen lohnt …

Seit langer, langer Zeit haben mich die Idee und das Schreiben dieser Bücher wieder nachts aus dem Schlaf gerissen und wach gehalten. Mein Kopf war voller Fragen: Was mache ich mit dieser Sache? Wie werde ich das lösen? Ergibt das alles überhaupt einen Sinn? Dieses Herzensprojekt ließ mich einfach nicht mehr los, und ich wusste, ich musste weitermachen, egal, wie es am Ende ausgehen würde.

Ich möchte Sie, liebe Leserin und lieber Leser, herzlich einladen, mich auf dieser neuen und faszinierenden Reise zu begleiten und mit den Figuren zu hoffen, zu fürchten, zu kämpfen und zu lieben.

Ich hoffe, das Lesen von Schattenmond und seinen beiden Nachfolgern (Schattendämmerung und Schattenhimmel) wird für Sie ebenso spannend, wie es für mich war, diese Romane und die Welt darin zu erschaffen!

Herzlich Ihre

IMAGE

Nora Roberts

Fun Facts

In den letzten 30 Jahren wurden durchschnittlich 27 Nora-Roberts-Bücher pro Minute verkauft.

Die Internetseiten der Autorin verzeichnen ca. eine Million Besuche pro Monat.

Wenn man alle Nora-Roberts-Bücher aneinanderreihen würde, würden sie 18-mal von New York bis Los Angeles reichen.

Zusammengenommen waren die Bücher von Nora Roberts über 200 Wochen auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste – das sind etwa vier Jahre.

Nora lernte ihren zweiten Mann Bruce Wilder kennen, als sie ihn für den Aufbau von Bücherregalen engagierte.

Noras Online-Newsletter hat über 120.000 Abonnenten und wächst jede Woche.

Ihre offizielle Facebook-Fanpage hat rund 600.000 Followers.

Nora Roberts schreibt jeden Tag acht Stunden. Angeblich sogar, wenn sie im Urlaub ist.

»Der Zauber von Nora Roberts«

von Sonja Fricker

Mein erstes Nora-Roberts-Buch war Eine Frage der Liebe. Es lag unter dem Weihnachtsbaum, als ich 15 Jahre alt war. Allerdings war es nicht mein Buch, sondern ein Geschenk für meine Mutter. Bis dahin hatte ich nur Kinder- und Jugendbücher gelesen. Als ich am Weihnachtstag als Erste wach war und nicht so recht wusste, wie ich mir die Zeit vertreiben sollte, griff ich nach dem Buch. Es war nicht besonders dick und der Klappentext klang ganz vielversprechend, also schlug ich die erste Seite auf und fing an zu lesen. In diesem Moment hatte ich nicht vor, das Buch jemals zu Ende zu lesen. Doch bereits nach ein paar Seiten begann der Zauber von Nora Roberts zu wirken. Nachdem ich dieses erste Buch verschlungen hatte, folgten alle anderen Bücher, die meine Mutter schon hatte. Die folgenden Jahre habe ich dann fast ausschließlich Nora Roberts gelesen, manche Bücher an nur einem Nachmittag nach der Schule und die meisten Bücher mehr als einmal.

Auch wenn jedes Buch, egal ob reine Liebesgeschichte oder spannender Thriller, ein Happy End garantiert, so erzählt Nora Roberts trotzdem keine Märchen. Die Protagonisten haben mit ganz normalen Problemen zu kämpfen und natürlich manchmal auch mit nicht ganz so alltäglichen Dingen. Auch wenn mir nicht alle Personen gleich sympathisch sind und ich mich mit manchen mehr, mit anderen weniger identifizieren kann, so finde ich trotzdem zu allen einen Zugang und weiß, woher sie kommen und warum sie sich in den jeweiligen Situationen verhalten, wie sie es tun, egal ob ich mich selbst in dieser Situation auch so verhalten würde. Besonders faszinierend finde ich, wie Nora Roberts es schafft, für jeden Charakter das perfekte Gegenstück zu erschaffen. Gerade bei Frühlingsträume war ich am Anfang skeptisch, ob der eher zurückhaltende und etwas schusselige Carter der willensstarken Mac gewachsen ist. Aber natürlich zeigt sich im Laufe der Geschichte, wie diese beiden Charaktere sich ergänzen und einander genau das geben, was sie brauchen.

Auch wenn ich persönlich einen Liebesroman einem Thriller vorziehe, so ist Nora Roberts eine wahre Meisterin in beiden Genres. Ihre Liebesgeschichten sind niemals langweilig, auch wenn das Ende natürlich von vorneherein feststeht. In diesen Geschichten steht meistens die persönliche Entwicklung der Protagonisten im Vordergrund. Aber auch bei den Thrillern kommt die Romantik nicht zu kurz. Nora Roberts erzählt ungemein spannende und ausgeklügelte Geschichten, in denen auch die Protagonisten nicht geschont werden und ziemlich viel mitmachen müssen. Trotzdem schafft sie es immer, nicht über den Punkt hinauszugehen, den der Leser noch ertragen kann.

Besonders gerne lese ich Trilogien oder Reihen, bei denen die Entwicklung der Charaktere über deren eigentliche Geschichte hinaus weiterverfolgt werden kann. Auch hier zeigt sich wieder, dass einem Happy End nicht zwingend ein »glücklich bis an ihr Lebensende« folgt. Auch wenn der Leser sich immer darauf verlassen darf, dass letztlich alles gut geht, so werden den Charakteren immer mal wieder Steine in den Weg gelegt, die diese gemeinsam aus dem Weg räumen müssen. Aber gerade diese Szenen machen deutlich, wie viel man gemeinsam schaffen kann, wenn man etwas hat, das einem wichtig genug ist, um dafür zu kämpfen.

Mein absolutes Lieblingsbuch ist Tanz ins große Glück. Ich habe es schon so oft gelesen, dass ich irgendwann aufgehört habe, zu zählen. Auch wenn man manchmal den Köpfen von Ruth und Nick einen kräftigen Schlag verpassen möchte, weil sie sich so umständlich anstellen, sind es doch gerade diese Umwege und vor allem die lange Zeit, die sie sich schon kennen und (heimlich) lieben, die letztlich dazu führen, dass sie zueinanderfinden. Mir war es besonders wichtig, dass Ruth sich ihren beruflichen Erfolg selbst hart erarbeitet hat, bevor sie mit Nick zusammenkommt. Sonst hätten sie und der Leser sich vermutlich immer gefragt, ob sie ihre Karriere nur Nick verdankt.

Ganz besondere Erlebnisse waren für mich meine beiden Reisen nach Ardmore in Irland, dem Schauplatz der Sturm-Trilogie. Nora Roberts hat eine ganz wunderbare Begabung, ein Bild für das geistige Auge des Lesers zu malen. Als ich dann die Originalschauplätze besucht habe, konnte ich manche Orte, wie beispielsweise den Friedhof mit dem Rundturm, sofort wiedererkennen. Allerdings war der Ort tatsächlich viel kompakter, als ich mir das vorgestellt hatte. Gerade das Hotel auf den Klippen ist wirklich mitten im Dorf, anstatt etwas außerhalb, wie ich das bis dahin immer gedacht hatte. Aber so konnte ich das ganze Dorf einschließlich des Klippenweges in wenigen Stunden besuchen und dabei die Geschichten aus den Büchern Revue passieren lassen.

Ein besonderer Leckerbissen sind für mich auch immer die kleinen Crossover zwischen ganz verschiedenen Büchern. So zum Beispiel als Ruth und Nick aus Tanz ins große Glück einen Gastauftritt in Tanz der Liebenden haben oder als Seth in Ufer der Hoffnung ein Lied von Darcy aus Kinder des Sturms hört und davon erzählt, wie er sie in Irland kennengelernt hat. Diese kleinen Szenen versteht nur ein Leser, der viele Bücher von Nora Roberts gelesen hat, und deshalb machen sie mir immer besonders viel Spaß.

Hard Facts

Nora Roberts schreibt unter den Pseudonymen J. D. Robb, Jill March und Sarah Hardesty.

Nora hat über 195 New-York-Times-Bestseller geschrieben. Davon veröffentlichte sie 37 unter dem Pseudonym J. D. Robb.

Nora Roberts war die dritte Autorin, die mehr als eine Million Kindle-eBooks verkauft hat.

Noras Bücher sind in 34 Ländern erhältlich.

Seit 1999 ist jedes ihrer Bücher auf die New-York-Times-Bestsellerliste gekommen.

Nora war eine der ersten Autorinnen, die das Internet nutzte, um in Kontakt mit ihren Fans zu treten. Sie veröffentlichte ihre Website bereits im Jahr 1996.

Über sechzig ihrer Romane sind gleich auf Platz eins der New-York-Times-Bestsellerliste eingestiegen.

»Die Magie der Queen«

von Jana Lukas

Nora Roberts ist eine der erfolgreichsten und meistgelesenen Autorinnen der Welt. Sie hat bereits über dreihundert Bücher veröffentlicht. Seit 1999 steht jeder Einzelne ihrer Romane auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Über sechzig landeten direkt auf Platz eins. Es ist jedoch nicht nur die Menge an Büchern, die ihren Erfolg begründet. Jede ihrer Geschichten hat etwas an sich, das so besonders ist, dass wir sie unbedingt lesen möchten.

Für mich erfüllt Nora Roberts gleich zwei Funktionen: Ich bin als Leserin ein riesiger Fan ihrer Romane. Und als Autorin ist sie eines meiner größten Idole. Warum? Das erzähle ich Ihnen gerne. Meine Leidenschaft begann vor einigen Jahren, als ich in einem Supermarkt mein erstes Nora-Roberts-Taschenbuch Dem Feuer zu nah kaufte, ohne großartig darüber nachzudenken. Ich war etwas in Eile und auf der Suche nach Lektüre für ein gemütliches Wochenende. Der Klappentext klang gut und … was soll ich sagen? Die Geschichte hat mich mitgerissen und war – wie so oft bei ihr – der erste Roman eines Mehrteilers. Ich stürzte mich auf die Fortsetzungen. Und seitdem auf jedes ihrer Bücher. Inzwischen hat Nora Roberts ein eigenes Regal in meiner Wohnung, in dem ich knapp zweihundert ihrer Werke zusammengetragen habe.

Aber ich bin nicht die einzige Schriftstellerin, die so beeindruckt ist von Nora Roberts. Im Jahr 2014 traf ich die amerikanische Bestsellerautorin Kristan Higgins in Connecticut zum Dinner. Kristan bewundert nicht nur Nora Roberts’ schriftstellerische Fähigkeiten, sondern auch ihre unglaubliche Persönlichkeit. Sie erzählte mir von ihrer Begegnung mit der Ausnahmeschriftstellerin bei einer Signierstunde im Turn The Page – Nora Roberts’ ganz persönlichem Buchladen in Boonsboro (Leser der Boonsboro-Trilogie